IM Wind

Entwicklung eines sensorbasierten intelligenten Monitoring-Systems für Windenergieanlagen

WEA Kahrholz

Ziele

Überwachungssysteme tragen dazu bei, den kostengünstigen Betrieb von Windkraftanlagen über die Lebensdauer von 20 Jahren und darüber hinaus sicherzustellen. Dies wird durch die Vorhersage und Erkennung von Schäden, die Optimierung von Wartung und Betrieb sowie die Prognose der Lebensdauer erreicht.

Im Rahmen des IM WIND-Projekts ist geplant, den Messaufbau durch innovative Sensorik weiter zu verbessern. Aufbauend auf den Vorarbeiten im MISTRALWIND-Projekt sollen neue Datenauswertungsmethoden erprobt und automatisiert werden. In Zusammenarbeit mit den Projektpartnern wird ein digitaler Zwilling der Tragstruktur der Windkraftanlage erstellt und maschinelle Lernverfahren zur Analyse der Daten und Ergebnisse eingesetzt.

Kontakt

IM WIND wird vom Lehrstuhl für Zerstörungsfreie Prüfung (ZfP) an der Technischen Universität München (TUM) geleitet.

Für weitere Informationen über IM WIND wenden Sie sich bitte an  Johannes Rupfle (ZfP).

    Medien

    Poster presented at the WindForS 2020 Spring Meeting

    Projektpartner

    ASC GmbH
    elunic GmbH
    Lehrstuhl für Statik
    clockworkX GmbH

    Finanzierung

    IM Wind wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) finanziert.

    IM Wind ist ein Projekt des Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand (ZIM).

    • Projektstart: 01.09.2019
    • Dauer: 30 Monate
    Logo-zim-rgb-mittel-1181x1004